KSK-Abgabe bei „handwerklich tätigen“ Fotografen?

Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts ist es [...]

weiterlesen Urteile

„Was hat Dich bloß so ruiniert?“ hat mir das meiste Geld eingebracht

Frank Spilker war einer der Protagonisten der „Hamburger Schule“ [...]

weiterlesen

Kann Berufskleidung abgesetzt werden?

Aufwendungen für Kleidung und Kosmetika können, entgegen zahlreicher Meinungen, weder als Betriebsausgaben noch als Werbungskosten abgezogen werden. Das Abzugsverbot gilt selbst dann, wenn die Kleidungsstücke nahezu ausschließlich beruflich genutzt werden.

So wurde entschieden, dass Aufwendungen einer selbständig tätigen Sängerin für Abendkleidung, selbst dann keine Betriebsausgaben darstellen, wenn die Kleidung eigens für einen Fernsehauftritt beschafft wurde. Auch wurde der Ansatz bei einer Fernsehmoderatorin untersagt, die die Auflage hatte, nicht zweimal mit der gleichen Kleidung vor die Kamera zu treten.

Eine Berücksichtigung kommt nur in Betracht, wenn sich die Kosten nach objektiven Maßstäben und in leicht nachprüfbarer Weise abgrenzen lassen (Abzug bejaht bei: Uniformen, Amtstrachten, Cut eines Empfangschefs, Arztkittel).